buecherblogdani_Meyer_SeitenDerWelt

Kai Meyer: Die Seiten der Welt

"Die Seiten der Welt" von Kai Meyer standen schon länger auf meinem Wunschzettel. Jetzt bedaure ich, dass ich es nicht schon früher gelesen habe – das war nämlich ein echtes Versäumnis ^^

Inhaltsangabe der Verlagswebseite:

„Während sie die Stufen zur Bibliothek hinablief, konnte Furia die Geschichten schon riechen: den besten Geruch der Welt.“

Furia Salamandra Faerfax lebt in einer Welt der Bücher. Der Landsitz ihrer Familie birgt eine unendliche Bibliothek. In ihren Tiefen ist Furia auf der Suche nach einem ganz besonderen Buch: ihrem Seelenbuch. Mit ihm will sie die Magie und die Macht der Worte entfesseln.
Doch dann wird ihr Bruder entführt, und Furia muss um sein Leben kämpfen. Ihr Weg führt sie nach Libropolis, die Stadt der verschwundenen Buchläden, und an die Grenzen der Nachtrefugien. Sie trifft auf Cat, die Diebin im Exil, und Finnian, den Rebellen. Gemeinsam ziehen sie in den Krieg – gegen die Herrscher der Bibliomantik und die Entschreibung aller Bücher.

Was soll ich sagen … Ich liebe Bücher, die Leute im Buch lieben Bücher … Das passt perfekt. Ein Fan von Kai Meyers Jugendbüchern bin ich ja ohnehin, da habe ich mir von den Seiten der Welt natürlich einiges versprochen. Und es wurde erfüllt. Der Autor hat sich viele fantastische Gestalten rund um Bücher ausgedacht, aber auch die Fähigkeiten der Bibliomanten – hach, das würde ich auch gern können. Und ich hätte gern einen Buchstabenschwarm in meinem Lesezimmer ^^

Abgesehen davon ist die Geschichte durchaus anspruchsvoll. Es geht um Unterdrückung, eine Zweiklassengesellschaft und die (unausweichliche) Revolution, die aus so einer Situation folgt. Aber auch die Gedanken zu Moral, Recht und Unrecht, die damit einhergehen.

Moral mochte eine Sache der Erziehung sein, der Verstoß dagegen eher eine Frage der Gewöhnung.

Eingebettet darin ist die Geschichte von Furia, die ihren kleinen Bruder zu retten versucht. Und diese Entführung … Mann, die hat es in sich. Zunächst mal hat ihr Bruder meinen latenten Grusel vor Clowns (ja, ich habe Stephen Kings "Es" gelesen) noch verstärkt, aber dann fallen die Bösewichte ins Haus ein. Und dabei überleben nicht alle der durchweg sympathischen Bewohner. Am Ende des ersten Teils saß ich ziemlich entsetzt vor dem Buch.

Das ist übrigens eine der Sachen, die ich an Kai Meyers Erzählungen mag: Er zieht einen sofort rein. Man liest zwei Seiten und steckt so tief in der Geschichte, dass man nicht mehr aufhören will zu lesen. Er erschafft fesselnde Welten und bevölkert sie mit Figuren, die man liebt, lustig findet, bemitleidet oder hasst. Dabei sind sie alle nachvollziehbar. Ob guter oder böser Protagonist, man erfährt immer etwas aus der Vergangenheit der Person, das ihre Entscheidungen erklärt.

Das kann allerdings ein wenig dauern. Die ganze Sache um die "Entschreibung" herum habe ich erst auf den letzten Seiten kapiert. Das kann aber auch daran liegen, dass ich nicht mehr klar denken kann, wenn eine Geschichte mich so mitnimmt ^^

Ausstattung: Ich habe mir das Hardcover gegönnt, das hat einen wahnsinnig schönen Schutzumschlag und das Buch selber eine Prägung auf dem Cover. Ein Lesebändchen wäre dazu genau richtig gewesen, ist aber leider ein großer Kostenpunkt – und fehlt hier vermutlich aus genau diesem Grund. Dafür gibt es ein Lesezeichen als Extra, das Bezug zur Geschichte hat. Sobald ich nach London reise, versuche ich damit den Eingang nach Libropolis zu finden ^^

Meine liebste Stelle im Buch: Gleich am Anfang, als Furia die Bibliothek im Keller des Hauses besucht. Da kriegt man direkt mal die geballte Fantasie des Autors um die Ohren gehauen und ich war völlig begeistert von den Origami-Vögeln, dem Buchstabenschwarm und auch dem gruseligen Schimmelrochen.

Fazit: Ein Buch für Bücherliebhaber, und dazu sehr gelungen. Einem Kind würde ich es nicht unbedingt geben, dafür ist es in Teilen zu brutal, aber jedem Jugendlichen und Erwachsenen würde ich es sofort empfehlen. Weil es vielseitig ist, man lachen, weinen, sich gruseln und vor allem mitfiebern kann.

Kai Meyer: Die Seiten der Welt. 560 Seiten. 19,99 €. S. Fischer Verlage.

Hier geht es zur Leseprobe